Über Mich

Nach meiner Ausbildung zum Energieanlagenelektroniker habe ich das Studium der Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Energietechnik absolviert.
Hierauf folgte eine mehrjährige Tätigkeit bei der Telekom, zunächst als Planungsgruppenleiter für den BK-Netzausbau. Zu Beginn der 1990’er Jahre war ich mit am Aufbau des flächendeckenden D1-Netzes beteiligt. Mitte der 1990’er Jahre wechselte ich in die Betriebsleitung der Amberger Stadtwerke. Nach einem Aufbaustudiengang unterrichtete ich bis 2017 als verbeamteter Lehrer an einer berufsbildenden Schule.

Im Fachbereich Elektrotechnik war ich für die Ausbildung der Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik zuständig und zudem langjähriges Mitglied im Prüfungsausschuss der Handwerkskammer.
Ich bin verheiratet, habe zwei erwachsene Töchter und einen Kater namens Milo.
In meiner Freizeit treibe ich gerne Sport und bin immer noch begeisterter Ausdauersportler. Erste Ironman-Langstrecke 1989, bisher letzte 2016. Mehrfach für Hawaii qualifiziert.
In den letzten Jahren haben sich bei mir jedoch gesundheitliche Veränderungen und Symptome eingestellt, wie sie in der Startseite angegeben sind. Als elektrosensible Person laste ich diese maßgeblich, den mich umgebenden elektrischen Feldern (Elektrosmog) an.

Das hat mich zu nachfolgenden Fragestellungen angeregt:

Was kann ich gegen Elektrosmog in den eigenen vier Wänden und am Arbeitsplatz tun?

Wie erkenne ich Elektrosmogquellen und wie lässt sich die Belastung durch diese verringern?

Wie kann ich bewusster mit Mobiltelefonen und schnurlosen Telefonen umgehen?

Wie schütze ich meine Kinder vor einer zu großen Elektrosmogbelastung?

Nachdem ich die Elektrosmogbelastung in meinen Wohnräumen ermittelt und durch wenige Maßnahmen verringert habe, kam es bei mir zu einer deutlichen Reduktion der beschriebenen Symptome. Seitdem hat sich meine Schlafqualität erheblich verbessert. Ich fühle mich wesentlich ausgeglichener und bin deutlich leistungsfähiger.